Rechts rockt nicht: Am 3. November nach Ostritz!

Nachdem wir bereits im Frühjahr mit mehreren hundert Unterstützer*innen aus nah und fern gegen die erste Auflage des „Schild und Schwert“-Festivals in Ostritz protestiert haben, steht nun die zweite Runde an. Erneut wird das Wochenende, organisiert von Thorsten Heise, vom Neonazi-Turnier „Kampf der Nibelungen“ eingerahmt, erneut sind Bands mit eindeutigem Bezug zum NSU und dem „Blood & Honour“-Netzwerk angekündigt. Das Event soll die Szene mobilisieren und vernetzen sowie die klammen Kassen der NPD vor den anstehenden Landtagswahlen füllen. Die Nazis glauben in Ostritz ruhiges Hinterland für ihr NS-Revival gefunden zu haben – doch sie haben die Rechnung ohne uns gemacht.

Unterstützt uns und kommt am 3. November nach Ostritz! Gemeinsam gegen neonazistische und völkische Großevents – egal wo!

3. November 2018 | 12 Uhr | Untermarkt, Ostritz | Kundgebung & Demonstration

Hintergründe zum neonazistischen
«Schild und Schwert Festival»

  • Wilderei im Rechtsrockland Sachsen oder neonazistische Strukturhilfe?
  • Gesunder Geist, gesunder Körper und 32 Tonnen nicht-verzollter Tabak
  • Hintergrund: Amok - Urgesteine der Schweizer Rechtsrockszene
  • Hintergrund: Hans-Peter Fischer - "Herbergsvater der NPD"
  • Hintergrund: Thorsten Heise

Spenden

Empfänger: Bund der Antifaschisten e.V.
IBAN: DE33850950047431721010
BIC: GENODEF1MEI
Volksbank-Raiffeisenbank Meißen
Kennwort: Rechts rockt nicht!

Pressemitteilungen

Support